29. September – Wissen, erfassen, teilnehmen und anders gestalten

Veröffentlicht

(7. Oktober 2020)

Die Diskussion dieser Woche konzentrierte sich auf die Zusammenhänge zwischen den Forschungs- / Arbeitsthemen der Studenten und den Lesungen für Modul 1: Politik, Ethik und das Pluriversum.

Die gebildeten Studenten in Paaren und befolgte diese Anleitung zur Diskussion:

  1. Aktualisieren Sie das Gedächtnis Ihres Partners zu Ihrer Abschlussarbeit / Ihrem Forschungsthema und besprechen Sie Ihre Erkenntnisse aus den Lesungen.
  2. Identifizieren Sie zusätzliche Zusammenhänge oder Aspekte Im Gegensatz oder Konvergenz zwischen den Lesungen und den Forschungsthemen.

Im Folgenden habe ich die Diskussion zusammengefasst und anonymisiert, indem ich zufällige Tier-Emoji verwendet habe, um die Diskussionsergebnisse in einem Metalogue-Format . Direkte Zitate werden mit meiner Zusammenfassung gemischt.

  • 🐭 – Hauptgefühl – Pluriversum ist ein so divergierendes Konzept, das in Wissens- und Kulturtaschen eintaucht. Partizipatives Design erfordert jedoch eine eventuelle Konvergenz. Workshops brauchen einen Abschluss mit losen Enden. Dies schafft Spannung. Verlernen und Umlernen als Rahmen, der von allen Teilnehmern geteilt wird.
  • 🦉 – Es kann Konvergenzpunkte geben, aber nicht unbedingt.
  • 🦎 – 10 Minuten Pluriverse-Rahmen: Konvergieren. Verbinden. Erstellen.
  • 🦉 – Instrumentalisierung des Pluriversums.
  • 🦎 – „Interessantes Konzept → Wie können wir davon profitieren?“ Auf ethische Implikationen ausgerichtet. Verbunden mit Einsteins Traum, der die Zeit erforscht, die in nächtlichen Träumen in Einsteins Kopf anders fließt. Zeit wird immer relativ zu uns selbst diskutiert. Aber vielleicht bewegt es sich anders. Können unsere Welten parallel sinnvoller sein als gemeinsam?
  • 🦋 – Wie würde das Pluriversum als Designsystem aussehen? Wenn Google der Goldstandard für UX ist, welcher wäre der Goldstandard für Pluriverse? Mehr Entwickler + mehr Zeit = mehr Geld?
  • 🦋 – „Tools & Schnittstellen beeinflussen unsere Wahrnehmung und daher beeinflusst unsere Wahrnehmung, wie wir in der Welt handeln.“ Wenn wir uns alle eine Reihe von Apps ansehen, die den Google-Standard verwenden, baut die Technologie die Einheit auf, die wir nicht wirklich wollen. Wenn Menschen über mentale Modelle oder andere Arten des Wissens sprechen, ist die Art und Weise, wie unsere Apps erstellt wurden, jetzt unser mentales Modell. Das heißt, es wird gezögert, etwas anderes zu machen. Wie mechanisiert und systematisiert unsere Apps erstellt wurden, wie roboterhaft sie sind, beeinflusst, wie wir die Welt wahrnehmen. Wie würde eine Assemblage-orientierte App aussehen? Wäre es viel zu verwirrend? Wäre eine pluralistische App wirklich schwer zu navigieren?
  • 🦊 – Ein Beispiel könnte in der Open-Source-Softwareanpassung vorhanden sein. Linux-Assemblage, die sehr spezifische Dinge tut, aber nicht alles.
  • 🦊 – Jaron Lanier, früher Entwickler von KI, hat darüber geschrieben, wie die Karikaturen von Menschen, die in Software geschrieben sind, real werden, weil Menschen ihre ausführen lebt um Karikaturen von sich. Ein bisschen ontologisch – wir gestalten die Welt und sie gestaltet uns zurück. Nicht nur über das Design, das uns entwirft, sondern auch über die gefälschten Versionen von Menschen, die aufgrund von Annahmen darüber, wie wir denken oder arbeiten könnten, real werden, und schließlich richten wir uns darauf aus.
  • 🦋 – Ist das gefährlich?
  • 🐞 – Open Source ist wie eine Vielzahl von Programmen mit Beiträgen von so vielen, die das ursprüngliche Design verbessern. Dennoch gibt es eine Wissensbarriere – die Codierung. Selbst mit etwas Erfahrung ist es nicht einfach und erfordert eine andere Denkweise sowie Versuch und Irrtum. Ein so großes Problem wie der Klimawandel kann beispielsweise nicht mit nur einer Lösung angegangen werden. Es ist ein Ökosystem von Interventionen. Im Code kommen viele kleine Funktionen zusammen, um eine ganzheitliche Lösung zu schaffen.
  • Example – Beispiel für eine Untersuchung einer vom Meer getrennten Grünlandkultur. Mit Farbmustern versehen, hatten sie 13 Wörter für Grün, aber keine für Blau. Einige „blaue“ Proben wurden sogar als „grün“ wahrgenommen. Veranschaulicht, wie Sprache die Wahrnehmung innerhalb des Pluriversums beeinflusst. Dieselbe Parallele kann zu Codesprachen gezogen werden.
  • See – Siehe Wildes Der Verfall des Lügens – wir sind auf Fakten und soziale Realität fixiert. Wirft das Argument „Natur imitiert Kunst“ auf den Kopf und sagt, dass unsere veränderte Wahrnehmung von Turners Sonnenuntergängen „Natur imitiert Kunst“ ist. Wie wir die Realität sehen, wird von Kunst und Kultur geprägt.
  • 🦋 – Wer kann qualifizieren, was „richtig“ ist? Menschen könnten wegen der Mehrdeutigkeit Angst vor dem Pluriversum haben und mehr als eine Antwort haben. Aber es war schon immer so, wir akzeptieren es vielleicht nicht.
  • 🦉 – Der pluralistische Ansatz braucht viel mehr Zeit. Wir optimieren rund 5 Testbenutzer. Die Systeme fordern Sie auf, die Ausreißer hinter sich zu lassen und die Peripherie dessen zu ignorieren, wofür Sie entwerfen.
  • 🐬 – Die Beziehung der Eltern zur Technologie hat Probleme, mit der Technologie ohne unterstützende Kinder Schritt zu halten.Die Mutter von stayed blieb auf einer alten iOS-Version mit einem handgeschriebenen Passcode, um das Update zu vermeiden, und verlor ihre Fähigkeit, auf dem aktuellen Stand des Telefons zu navigieren. Vergleichen Sie dies mit Designern, die ein Upgrade auf die neueste Beta-Version durchführen möchten. Berücksichtigen diese Plattformen Älteste und wie sie durch die Komplexität navigieren?
  • 🐕 – Die Mentalität „Machen wir eine App“ kann so weit verbreitet sein. Der Leiter der IXD-Abteilung schlug es als Lösung für Studenten vor, denen das Campus-Shuttle fehlt. Die Untersuchungen zeigten jedoch, dass vielen Menschen (über 25\%) auf dem Campus ein Smartphone fehlte, mit dem eine solche App ausgeführt werden kann. Nicht einmal Ausreißer, nur ein großer Teil der Bevölkerung. Wenn sich Lösungen um die von Ihnen verwendeten Tools drehen, bleiben diejenigen ohne Zugriff auf die Tools zurück.
  • 🦉 – Wie können wir das System dazu bringen, Ausreißer zu berücksichtigen? Erreichen Sie diejenigen Personen, denen die Tools fehlen, mit möglicherweise einer anderen Interaktion (z. B. Textnachricht im vorherigen Beispiel). Vielleicht geht es nicht darum, sie zu reparieren, sondern sie Stück für Stück zu erweitern.
  • Technology – Technologie ist ein Organismus. Wir haben nicht so viel Kontrolle, wie wir oft denken. Stellen Sie sich einen ähnlichen Knopf vor, der die Demokratie zerbröckelt. Wir können uns nicht vorstellen, wie weit es gehen kann, wenn sich die Dinge mit dem Pluriversum beschäftigen. Können wir anfangen, Technologie als mehr als menschlich zu betrachten? Technologie ist auf ihrem eigenen Weg.
  • 🦉 – Transparenz einbetten, wenn wir mit Technologie entwerfen. iOS zum Beispiel fühlt sich immer mehr wie eine Black Box an. Früher war es viel konfigurierbarer und anpassbarer. Die „Vereinfachung der Komplexität“ hat die Technologie tatsächlich weiter verdeckt.
  • AI – Die KI hat sich zu einem Punkt entwickelt, an dem ein Teil davon für die Bediener nicht mehr erklärbar ist.
  • Does – Hat die Technologie Empfindungsvermögen? ? Würde es als „Black Box“ bezeichnet werden wollen? Bringt uns die Vereinfachung der Technologie, um sie uns selbst zu erklären, wieder in eine reduktionistische Schleife, die uns an diesen Punkt gebracht hat?
  • 🦊 – Wahrscheinlich! Alle diese Modelle beschreiben nur unterschiedliche Perspektiven und zeichnen die Systeme mit unterschiedlichen Grenzen / Vergrößerungsstufen.
  • 🦙 – „Alle Modelle sind falsch, einige sind nützlich“ -George Box
  • 🦚 – Das ontologische Flechten fällt mir ein. Navigieren als drittes Kulturkind als Training zur Integration mehrerer Perspektiven. Design zielt auf dasselbe ab.
  • 🦊 – Gibt es etwas an Design, das es besonders für dieses Geflecht geeignet macht?
  • 🦚 – In Spotify zum Beispiel ist Musikentdeckung ein Prozess, bei dem Design vermittelt die Technologie. Design kann mehr Transparenz und Sichtbarkeit bringen.
  • 🦉 – „Warum bin ich Designer geworden? Weil ich neugierig auf viele Dinge war und mich nicht entscheiden konnte, was ich tun soll. “ Aber verhindert das Lernen vieler Dinge eine ausreichende Tiefe des Wissens? „Wenn Sie zu wenig über einen der Fäden wissen, können Sie ihn möglicherweise vom Geflecht ausschließen.“ Wir sollten uns aber auch nicht dafür bestrafen, dass wir einen Thread verpasst haben. Es ist unmöglich, alles zu sehen, was schief gehen könnte.
  • Particip – Partizipatives Design und Pluriversum als Möglichkeit, anderen Designern Raum zu geben, sich anderen anzuschließen, so viel wir uns dem Halten öffnen sollten oder wenn man viele Ansichten repräsentiert, gibt es eine Einschränkung dafür. Die Einbeziehung anderer durch Co-Design kann diesen Bereich erweitern.
  • 🐕 – So wichtig es ist, „mehr“ zu wissen, so wichtig ist es, zu wissen, was Sie nicht wissen, und sich auf andere Weise mit diesen Informationen zu verbinden .
  • 🐡 – Sicherheitslücken können unterschiedliche Perspektiven beleuchten. Eine Lähmung kann jedoch dadurch entstehen, dass wir uns auf das konzentrieren, was wir nicht tun können, anstatt auf die Möglichkeit.
  • Maybe – Vielleicht halten Designer uns für zu wichtig? Diese Verantwortung kann auch zu Lähmungen führen. Konzentrieren Sie sich besser darauf, „einige…“ Teile mit anderen zu entwerfen, die für andere Teile des Ganzen verantwortlich sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.